enviaM-Energiespartipp

Energiespartipps 2024
Energiesparen in den eigenen vier Wänden
Haushalte müssen zukünftig sehr viel effizienter und intelligenter mit Energie umgehen. Gefragt ist ein Energiemanagement, das neben dem Energiesparen viele weitere Aspekte wie den Kauf energieeffizienter Geräte und Anlagen oder energieeffizientes Bauen und Sanieren umfasst.

Die 41 Millionen Haushalte in Deutschland verbrauchen jährlich rund 670 Terawattstunden Energie für Wärme und Strom. Eine Terawattstunde sind eine Milliarde Kilowattstunden. Die meiste Energie – nämlich über zwei Drittel - verbraucht die Raumwärme. Weitere Energie wird für Warmwasser, zum Kochen oder Waschen sowie zum Kühlen und Gefrieren von Lebensmitteln aufgewendet.

Einsparpotenzial gibt es genügend. Jeder kann und muss mitmachen. Schon einfache Maßnahmen helfen, Energie und damit auch Geld zu sparen. Wenn jeder seine Gewohnheiten überdenkt und sein Verbrauchsverhalten etwas anpasst, können wir alle gemeinsam dafür sorgen, dass weniger Energie verbraucht wird. Wir zeigen Raum für Raum, wie - ohne Komfortverlust -  kleine Maßnahmen helfen, den Energieverbrauch nachhaltig zu senken.

Stromsparen im Alltag
Kleiner Dreh, große Wirkung

Jeder Mensch hat ein anderes Temperaturempfinden. Die Einen mögen es daheim mollig warm, Andere bevorzugen ein frisches Zuhause. Die Wohlfühltemperatur hängt auch davon ab, in welchem Zimmer wir uns aufhalten. Allgemein wird im Bad eine Raumtemperatur von 23 Grad Celsius empfohlen. Im Wohnbereich sollten es zwischen 20 und 22 Grad sein. Für Küche, Flur und WC genügen 18 Grad. Und beim Schlafen sind 17 bis 18 Grad vollkommen ausreichend.
Überprüfen Sie doch einmal Ihre Raumtemperatur und testen Sie aus, ob Sie sich vielleicht auch noch bei leicht abgesenkten Temperaturen wohlfühlen. Bereits ein Grad weniger, reduziert den Energieverbrauch fürs Heizen um sechs Prozent.

Zurück